HOME
ZWEITAKTER
UND MEHR
PRESSE
TECHNIK
LINKS
INHALT
FORUM

 

meine Videos

youtube_button

wenn es gefallen hat...

guestbook
button_galerie_1
zeigen

disclaimer 

Kostenloser Besucherzähler
Besucherzähler
Kostenloser Besucherzähler
Dienstag, 15. August 2017  

Smokevillebanner2006
Alte_Liebe_rostet_nicht
Kawaopa_2009_B b

Wo Passanten mit prallen Einkaufstüten eben noch hecktisch  ihre Wochendeinkäufe in Sicherheit bringen, vibriert ab 18.00 die Luft.Unter vielen Moppeds sticht eine gelbgrüne Kawasaki mit Sportverkleidung und fauchendenen Klang sofort hervor und erweist sich als echter Hinkucker. Er schraubt alles noch selber.Die Verkleidung,den Tank und das Heck ist alles selber von ihm gemalt.Die Schrift auf den Tank ist ein jap. Fischgericht,fragt ihn mal danach*lach*

fragezeichen06

Und wie fing alles an? Das kann euch Günther hier mal selber erzählen....

Noch mit fast 90  Jahren nimmt ein nordeutsches Urgestein aus Hannover regelmäßig an Motorradtreffen auf dem Georsch,d,Köterberg und anderen Treffs teil.Die Leidenschaft zum schnellen Zweirad hat sein Leben bestimmt.Ich kenne Günther noch als Steppke mit meiner Mofa aus den Siebzigern. Wo er immer Tipps zur Leistungsoptimierung für uns übrig hatte*g*Heute fährt der alte Herr noch immer wie eh und je und ist auch heute immer für ein kleines Pläuschen zu haben.Im Raum Hannover hat er seit Jahren den liebevollen Spitznamen”Kawa Opa” weg.Und jeder kennnt ihn,wenn er mit seiner gelb grünen fauchenden ,mitterweile 30 Jahre alten,Kawa auf den Platz eintrifft.Dann zählt keine ladenneue R1,ZXR,Ducati,etc. mehr!Dann zieht es alle Blicke auf Günther ! Ich kenne ihn schon sehr lange,und finde,das ist doch mal eine Geschichte wert in der Zeit des heutigen PS und Hubraum Wahnsinns unserer Zeit!

Kawaopa_2009 b

.In seinen Geburtsort Eutritsch,einen Vorort von Leipzig,war ein Fahrrad und Motorrad Händler zu Beginn der 30 Jahre Anlaufstelle der herannahenden Jugend.:”Ich habe mir am Schaufenster die Nase platt gedrückt für die Rudge-Whitworth,eine schnelle Engländerin!”schwärmt Günther noch heute,während ihm die Erinnerung Glanz in die Augen treibt.1936 begann er eine Lehre bei der Leipziger “Auto-Kühler-Gesellschaft” Wie viele seiner damaligen Altersgenossen früher wollte er Rennfahrer werden.Nach 2 Jahren Motor-Hj und Erwerb des Motorradführerscheins beordete ihm die Werhrmacht den verhinderten Kradmelder zum Marine Flakschutz auf die niederländische Insel Ameland.

Bild1

Erst die britischen Sieger von 1945 ließen ihn und andere Landser wieder Motorrad fahren,wie Speedwayrennen auf den Lindener Berg.1948 heuerte Günther als Lastkraftfahrer für die Logistik der Berliner Luftbrücke in Wunstorf an.Später für den Transport von Holzfällern in den Harz.Dort traf er den wichtigsten Menschen in seinen Leben: seine spätere,aus Bad Lauterberg stammende, Ehefrau Waltraut.Sie begleitete ihn zu Motorradrennen in ganz Niedersachsen.Sonnabends Trainning,sonntags starten-diese Entscheidung der knappen Freizeit trieb die junge Liebe zu einem Ultimatum:”Entweder sie oder der Motorradsport!”Günther traf die härteste Entscheiudung seines Lebens,aber er hat sie nie bereut.In diesen Jahr feiern beide Goldene Hochzeit.Herzlichen Glückwunsch auch von meiner Seite.1954 wurde ein Lampretta Roller angeschafft,der legeres Outfit mit sportlichen Chic zuließ, was die Akzeptanz der Sozia verstärkte.

Image-09

1971 brannte für Günther wieder die Luft,als mit den Segen der Gattin eine cromblitzende 125 Yamaha angeschafft wurde.Dort wurde dann noch später eine windschnittige Verkleidung des ortsansässigen Herstellers Manfred Balcerek in Rot weiß montiert.Kurze Zeit später betrat dann die jetzige Kawasaki 250 die Bühne von Gerald.
Die Gesundheit meint es gut mit Günther.Noch heute spielt der weit über 80 Jährige noch ab und an Tennis.Waltraud toleriert seit fünf Jahrzehnten die Motorradleidenschaft ihres Günthers.”Wir haben uns immer was zu erzählen und lachen auch viel gemeinsam.”Man muß sich gegenseitig eine gewisse Freiheit lassen,ergänzt Günther.Und es klingt fast ein bißchen philosophisch,als er hinzufügt: ”Die Liebe ist auch eine Art Motor!”

Zeitungklein

Den Zeitungsbericht von 1998 hat er mir auch mit- gebracht. Sogar von Nord 3 wurde er mal gefilmt. Man,wenn ich noch mit 80 so topfit wäre, da würd ich einiges für geben!

Hier waren wir 2003 in der Eifel beim Rätschentreffen der Zeitung Motorrad....

Raetschen_2003_080
Bild3_500 b
Image-20__500_Top b

Für mich ist er immer ein Idol und mittlerweile guter Freund! Für ihn gilt immer ”Fahr nie schneller,als dein Schutzengel fliegen kann!”

open24101